Drucksensoren für hybrid-elektrischen Fahrzeuge

Neues Dichtungskonzept bietet hohe Sicherheit und Langzeitstabilität

Ein spezieller Sensoraufbau für den Einsatz am Kraftstofftank von hybrid-elektrischen Fahrzeugen ist die neueste Entwicklung der Spezialisten für keramische Druckmesszellen von AB Elektronik Sachsen GmbH. Besonders dicht mit einer sehr hohen Messgenauigkeit über Lebensdauer, unterstützt der neue Drucksensor passgenau das spezifische und anspruchsvolle Anforderungsprofil moderner hybrid-elektrischer Fahrzeuge.

Das Herzstück des Drucksensors ist eine voll-keramischen Druckmesszelle mit integriertem Druckanschluss. Der Sensor ist in einem kompakten zweiteiligen Gehäuse montiert. Neben der Druckmesszelle befinden sich hier die Leiterplatte zur Signalaufbereitung und der elektrische Anschluss. 

Die Abdichtung  gegen die Einbaustelle kann je nach Medien- und Dichtheitsanforderungen alternativ mit einem oder zwei O-Ringen erfolgen.  Denkbar wäre auch eine Kombination von verschiedenen O-Ring-Materialien um gleichzeitig kompatibel zu verschiedenen Medien oder Aggregatszuständen zu sein. Durch eine optimale Raumausnutzung baut dieser neue Drucksensor nur geringfügig höher als ein MEMS-Drucksensor für einen vergleichbaren Druckbereich.

Die Keramikbearbeitung im eigenen Haus ermöglicht eine schnelle und flexible Auslegung des Druckanschlusses hinsichtlich Durchmesser und Dichtkonzept, zur  individuellen Anpassung an  die Kundenanforderungen. Die vorzugsweise digitale Schnittstelle kann in ihrer Auslegung ebenfalls schnell variiert werden.

“Damit erschließt sich für die Sensoren dieser Bauart ein sehr weites Feld von Anwendungen im anspruchsvollen Niederdruckbereich” sagt Frank Rothe, Spezialist für Druck-, Temperatur- und Flüssigkeits-Qualitätssensoren bei AB Elektronik Sachsen GmbH.

» Technische Details finden Sie den Fast Fact Sheets

» Weitere Informationen zu unseren Drucksensoren finden Sie hier

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio für E-Mobilität

Fachartikel: Zuverlässiger Batterieschalter schützt 48 V Li-Ionen Batterien

Im Falle eines Verkehrsunfalles müssen Lithium-Ionen Batterien selbstständig und sicher von elektrischen Verbrauchern abgetrennt werden können. Gegenwärtig werden Relaisschalter eingesetzt, die permanent Geräusche verursachen. Doch gerade für E-Autos verschärfen sich die Anforderungen an die Geräuschemission von Bauteilen. Ein halbleiterbasierter Trennschalter kann hierfür als Alternative eingesetzt werden. Die im vorliegenden Artikel vorgestellte Lösung bietet Vorteile hinsichtlich einer hohen Stromtragfähigkeit, exzellenter thermischer Eigenschaften (kontinuierlich und transient) und einer hohen Lebensdauer bei gleichzeitiger Kosteneffizienz, da die Leistungselektronik zum Großteil aus einer reinen Aluminiumlegierung besteht.

 

» Erfahren Sie mehr über den technischen Hintergrund im aktuellen Artikel, veröffentlicht auf “all-electronics.de”.

Participate our Webinar: “SPINpad Sensors Outperform VR Resolvers in Terms of Economy, Functionality, & Flexibility in Hybrid/Electric Powertrains”

On Wednesday, May 27, 1 pm EST Matthias Knoche, Product Application Manager Speed Sensors will give a live webinar about our innovative SPINpad technology.

 

 

Description:

The functionality and effectiveness of electric motors and driver assistance systems is critically dependent on the reliability of the sensors that convert physical variables, such as speed or position, into electrical signals and transmit them to the control unit. One of the most crucial sensors in electrified powertrains — the rotor position sensor— is located within an electric motor, which is an exceptionally challenging environment. VR resolvers are the current standard technology solution but have no active electronics, which means that they can’t offer any self-diagnostic functions, and are costly considering the technology principle and manufacturing processes.

AB Elektronik developed SPINpad Rotor Positions Sensors to provide hybrid/electric powertrains with more economical, functional, and flexible alternatives to VR resolvers. SPINpad sensors incorporate active electronics, which allows them to support redundant systems designs that meet stringent safety-critical applications requirements per ISO 26262 functional safety guidelines, solve accuracy issues common to VR resolvers, reach maximum speeds of up to 100,000rpm depending on the number of pole pairs within electric motors, and provide digital or analog output signals with readiness for ISO26262 up to ASIL C with one channel or ASIL D with a redundant system. SPINpad sensors are also more flexible in terms of assembly, featuring a very thin form factor with high magnetic immunity and various assembly options for substrates ranging from PCBs to fully metallic targets.

AB Elektronik Sachsen GmbH: Georg Schafrath verabschiedet sich und übernimmt zum 1. April die Geschäftsführung in Salzburg

Ein Abschied, der zum 1. April 2020 offiziell wird. Zu diesem Termin wird Georg Schafrath die Rolle des Geschäftsführers für AB Mikroelektronik in Salzburg übernehmen, die ebenfalls ein Unternehmen der AVX Sensing and Control Division ist. Die Geschäfte der AB Elektronik Sachsen GmbH werden interimistisch von den langjährigen Werkleitungsmitgliedern Aldo Bojarski, Leiter Entwicklung am Standort Klingenberg, sowie von Lars Warnecke, Divisionsleiter Finanzen der Sensing and Control Division, geführt.

Ursprünglich im Rahmen einer Betriebsversammlung geplant, fiel der Abschied nun im Zeichen der Corona-Präventionen in einen deutlich kleineren Rahmen. Doch Georg Schafrath fand sehr persönliche Worte für Belegschaft und Führungsmannschaft, die ihm seit 2017 mit uneingeschränkter Loyalität den Rücken gestärkt haben. Als Mitglied des Aufsichtsrates bleibt er auch künftig mit dem Werk verbunden.

Seine Rolle als Geschäftsführer der AB Mikroelektronik GmbH tritt Georg Schafrath mit optimistischem Weitblick an. „AB Mikroelektronik steht mit den Produktlinien Power Module und LED-Technologien für innovative Automotive-Technologien, hohe Applikationstiefe und kundenspezifische Entwicklungen. Wir produzieren weltweit an den globalen Standorten der AVX-Gruppe. Gemeinsam mit dem lokalen Team bauen wir unsere Stärken weiter aus.“

Weitere Informationen zur AB Elektronik Sachsen GmbH.

AB Elektronik: Rotorpositionssensor für Elektromotoren

Induktiver SPINpad Rotorpositionssensor von AB Elektronik optimiert die Effizienz von Elektromotoren

Das Thema ist hochaktuell: Diskussionen um alternative Antriebskonzepte und nochmals gesenkte Flottengrenzwerte (Grenzwert 2020: 95g CO2/km) erfordern Lösungen. Hier gilt der Elektromotor als die Alternative mit der kurzfristig höchsten Effizienz bei der Optimierung des Antriebsstrangs.

In Lösungen gedacht: Der Sensor bietet eine hohe Immunität gegen Störfelder und Kostenvorteile durch einen simplifizierten Aufbau

Voraussetzung für die hohe Effizienz eines Elektromotors ist die exakte Steuerung, denn je geringer der spezifische Energieverbrauch, desto höher die Reichweite des Fahrzeugs. Eine elementare Regelgröße für die Motorsteuerung ist in diesem Zusammenhang die Position des Rotors innerhalb des Elektromotors.

Der Rotorpositionssensor von AB Elektronik basiert auf einer weiteren Evolutionsstufe der millionenfach bewährten Induktivtechnologie AUTOPAD.

Das induktive System zeichnet sich insbesondere durch seine Immunität gegenüber niederfrequenten Magnetfeldern bis 150kHz aus. Der leiterplattenbasierte Aufbau der Spulenstrukturen und der Betrieb in Resonanz erlauben den Betrieb mehrerer Sensorsysteme auf engstem Raum. Diese sind für die Anforderungen zur funktionalen Sicherheit (ISO 26262) bis zu einem maximalen Level von ASIL D ausgelegt. Die langjährige Erfahrung mit dem Einsatz der Induktivtechnologie ermöglicht ein simples Produktdesign, ausgelegt für hoch automatisierte Fertigungstechnologien. Die damit verbundenen Kostenvorteile machen das System durchweg günstiger als vergleichbare Lösungen auf dem Markt.

Für die Zukunft gemacht: Das zukunftsweisende Design des Rotorpositionssensors unterstützt die Selbstdiagnose-funktionen und ebnet den Weg für den Einsatz in autonomen Fahrzeugen.

Dies ist neuartig für das Feld der Rotorpositionssensoren, da bestehende Technologien (beispielsweise VR Resolver) rein mechanische/passive Sensoren ohne Selbstdiagnosefunktionen sind. Dies sorgt bei Ausbaustufen des autonomen Fahrens für Probleme in der Steuer-/Regelungssoftware, da diese Sensoren für potenzielle Fehlerfälle nicht ausreichend abgesichert werden können.

Je nach Anforderungen der Applikation, kann der SPINpad Sensor als 360-Grad-System aufgebaut sein, alternativ, zur Vereinfachung der Montage sowie bei großen Durchmessern, als Kreissegment. Abhängig von der Bauform der Elektromaschine ist es möglich, das System auf der Welle („Through shaft“) oder an das Wellenende („End of shaft“) auszulegen.

In Kombination mit AB Elektroniks innovativer Technologie der Direktumspritzung ist ein SPINpad Rotorpositionssensor robust gegenüber anspruchsvollen Anforderungen in der Kundenanwendung (beispielsweise: dauerhafter Betrieb bei 150 °C im Getriebeöl).

 

Auf einen Blick – hier geht es zu den Fast Fact Sheet

Kontakt zum Produktexperten

Sie interessieren sich für unser umfangreiches Portfolio für Drahzahlsensorik? Öffnen Sie hier eine Komplettübersicht!

AVX – Generelle Stellungnahme zum Coronavirus

Allgemeine AVX Website-Warnung zum Coronavirus (COVID-19)

Die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) in China in den letzten Wochen hat die Weltgesundheitsorganisation veranlasst, die Situation als international besorgniserregenden öffentlichen Gesundheitsnotstand anzukündigen. Damit verbunden wurde der Rechtsausschuss des Nationalen Volkskongresses zu der Erklärung veranlasst, dass die derzeitigen Maßnahmen der chinesischen Regierung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit, sofern gesetzlich nicht anders vorgesehen, Ereignisse höherer Gewalt darstellen. Damit sollte die Unfähigkeit einer Partei, ihren Verpflichtungen teilweise oder vollständig nachzukommen, zu entschuldigen sein. Die meisten Fluggesellschaften und viele Spediteure haben ihre Dienste von und nach China entweder teilweise oder ganz eingestellt. Darüber hinaus sind viele Einrichtungen in China immer noch geschlossen oder haben eingeschränkte Produktionspläne. Jede Provinz reagiert auf diesen Notfall gesondert. Insbesondere die Produktionsstätten der AVX-Gruppe sind erheblich betroffen. Darüber hinaus ist die Versorgung mit Schutzausrüstung wie Masken, berührungslosen thermischen Messgeräten und ähnlichem unterbrochen, und es gibt sowohl in China als auch anderswo Engpässe.

Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Lieferkette von Produkten, die entweder in China hergestellt werden oder Komponenten enthalten, die in China hergestellt werden. Die Situation ist sehr unbeständig, da neue Ankündigungen ohne vorherige Ankündigung von Regierungseinheiten, Herstellern und Transportunternehmen gemacht werden.

Diese Umstände sind unvorhersehbar und außerhalb der zumutbaren / angemessenen Kontrolle der AVX-Gruppe und liegen in der Natur der “höheren Gewalt”, wodurch die Mitglieder der AVX-Gruppe daran gehindert werden, ihre Produkte und Dienstleistungen an ihre Kunden zu liefern. Dementsprechend wird die AVX-Gruppe von jeglicher Haftung aus einem Vertrag für Dienstleistungen von und nach China befreit, wenn und soweit eine solche Haftung durch die Folgen des Ausbruchs des Coronavirus verursacht wird.

Angesichts der oben genannten Situation höherer Gewalt behält sich die AVX-Gruppe das Recht vor, ihre Verpflichtungen zur Bereitstellung von Dienstleistungen für Produkte, die in China hergestellt werden oder in China hergestellte Komponenten enthalten, ganz oder teilweise zu ändern, ihre Arbeitsverfahren zu ändern, Zuschläge zu erheben oder anderweitig Maßnahmen zu ergreifen, um ihren Geschäftsbetrieb und ihre Verpflichtungen gegenüber Kunden an die dann vorherrschenden Umstände anzupassen, die sich als Folge des Ausbruchs von Coronavirus ergeben.

Die AVX-Gruppe beobachtet die Situation kontinuierlich und wird, wenn verfügbar, weitere Aktualisierungen in dieser Hinsicht liefern. Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, zögern Sie bitte nicht, eine E-Mail an inquiry@avx.com zu schicken, rufen Sie unter +1 864-967-2150 an oder schreiben Sie an One AVX Boulevard, Fountain Inn, SC 29644.

 

AVX Coronavirus-Schreiben

Sensoren und Leistungselektronik für Abgasanwendungen

Vertrauen Sie unserer Kompetenz – Sensoren und Leistungselektronik für Abgasanwendungen, die die zuverlässigen Anforderungen der BS6-Vorschrift in Indien erfüllen.

AB Elektronik: BS6 Sensorlösungen für Abgasapplikationen in PKWs, LKWs und Rollern.

Wir bei AB Elektronik sind seit vielen Jahren Partner globaler PKW-, LKW- und Zweiradhersteller. Heute bringen wir unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Abgastechnologie in BS6-Projekte ein. Zusammen mit unseren Teams in Manesar und Bangalore, Indien, entwickeln wir zuverlässige und robuste Lösungen für die nächste Generation umweltfreundlicher Abgassysteme.

Unser Portfolio für Applikationen zur Abgasnachbehandlung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Temperatur-, Druck- und Flüssigkeitsqualitätssensoren

  • Überwachung des Beladungszustandes und des Regenerationsprozesses im Partikelfilter
  • Überwachung neuartiger Hochtemperaturverbrennungsprozesse (PWM-, SENT- oder CAN-Signalausgang)
  • Druck- und Qualitätsüberwachung von AdBlue® im SCR-System (optischer Sensor erfasst Harnstoffkonzentration in AdBlue® über den Brechungsindex)

Der Bereich der Abgasnachbehandlung gehört zu unseren Kernkompetenzen. Neben den Produktinformationen und Fachartikeln auf unserer Homepage sind wir stets in engem Kontakt mit unseren globalen Kunden. Für den indischen Markt und die Anforderungen an BS6 wenden Sie sich bitte an unser Vertriebsteam in Manesar oder an Frank Rothe, unseren globalen Produktexperten für Abgasanwendungen.

Auf unserer Homepage haben wir für Sie eine Reihe nützlicher Informationen und Links zusammengestellt.

AB Elektronik und CPK starten Machbarkeitsstudie für neuartige NOx-Sensoren

AB Elektronik und CPK starten Machbarkeitsstudie für neuartige NOx-Sensoren
Die Vertragsunterzeichnung erfolgte am Nikolaustag 2019 in Werne

AB Elektronik ist langjähriger Partner der Automobilindustrie und ein global Player auf dem Markt der Abgas-Sensorik. Gemeinsam mit den Experten von CPK-Automotive aus Münster startet nun die Machbarkeitsstudie für einen neuartigen NOx-Sensor.

NOx-Sensoren erkennen den Stickoxid-Gehalt des Abgases vor und nach dem SCR-Katalysator. Damit sind sie für die Einhaltung der neuesten Abgasnormen unerlässlich und im Markt auch künftig fest etabliert. AB Elektronik bringt sich in die Partnerschaft mit einem breiten Portfolio für Abgassensoren ein und zieht bei positivem Ausgang des Projektes dessen Erweiterung im Bereich der NOx-Sensoren in Erwägung. CPK ist der Technologiepartner im Bunde und nach gemeinsamer Überzeugung der Entwickler-Teams aus Werne und Münster in Nordrhein-Westfalen, bietet eine positive Machbarkeitsstudie die Umsetzung eines NOx-Sensors mit deutlich mehr Genauigkeit und einem signifikanten Kostenvorteil gegenüber den marktüblichen NOx-Sensoren im Automotive-Bereich.

Erste Tests sind bereits abgeschlossen und die Ergebnisse werden im Rahmen der Kooperation weiter validiert.

Vertragsunterzeichnung in Werne. V.l.n.r.:
AB Elektronik – Thomas Rinschede, (VP Technical Sales der AVX Sensing and Control Business Unit und Geschäftsführer der AB Elektronik GmbH) Stefan Rühl (Director R&D der AVX Sensing and Control Business Unit)
CPK – Frank Noack (Geschäftsführer der CPK Automotive GmbH & Co. KG), Dirk Bleicker (Head of R&D der CPK Automotive GmbH & Co. KG)

Lesen Sie hier den aktuellen Fachartikel zum NOx-Sensor aus der ATZ Heavy Duty 01/2020

Erfahren Sie mehr über das Portfolio für Abgassensorik von AB Elektronik

Kontakt zum Produktexperten

Agritechnica 2019

Agritechnica Hannover – wir sind auf der Messe und freuen uns auf ein Treffen mit Ihnen!

Als langjähriger Partner für kundenspezifische Sensoren und robuste elektronische Lösungen für Agrarfahrzeuge, LKW´s und Automobile.
Hier finden Sie eine Übersicht mit Ansprechpartnern aus unserem Hause, die die Agritechnica in Hannover besuchen werden.
Wir freuen uns auf ein Treffen und interessante Gespräche!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Montag, 11.11.2019

Mittwocch, 13.11.2019

Donnerstag, 14.11.2019

Thomas Rinschede

Frank Rothe

Roger Möllers

Sebastian Schulze

Matthias Knoche

Sandra Groß

 
 

Robuste Technologien und globale Präsenz

Global Player für Nutzfahrzeuganwendungen
Die enorme Vielfalt der Anforderungen für Nutzfahrzeuge erfordert ein breites Spektrum an Sensorlösungen von höchster Qualität und robuster Konstruktion. In der Zusammenarbeit mit den Premium-OEMs im Lkw-Markt können wir ein umfassendes Portfolio kundenspezifischer Sensorlösungen anbieten.

Abgasnachbehandlung

AB Elektronik ist bereits seit der EURO 4 ein anerkannter Partner der LKW-Hersteller für Entwicklung und Produktion von anspruchsvollen Sensorlösungen für Abgasanwendungen. Die Umsetzung der EURO 6 und Tier 4 (2013) ist aktueller Bestandteil unserer täglichen Arbeit

Bei künftigen Applikationen müssen die bei der Verbrennung im Motor entstehenden Stickoxide (NO,NO2=NOx)im Abgas aktiv beseitigt werden. Bei der sogenannten Selektiven Katalytischen Reduktion (SCR) wird eine wässrige Harnstofflösung (32,5% NH3) in das heiße Dieselabgas eingedüst.
Ergebnis ist ungefährliches N2 und H2O. Zur bedarfsgerechten Dosierung der Lösung ist eine genaue Erfassung von Druck und Temperatur notwendig. Die AB Spezialisten wählten für diesen Drucksensor eine speziell gekapselte Messzelle, die in druckluftlosem System Einfriersicherheit gewährt, denn dieser Bereich ist bei Minustemperaturen und oftmals geringer Isolierung, den Außentemperaturen ausgesetzt. Für die optimale Steuerung einer weiteren Anzahl von Funktionen  in der Abgasnachbearbeitung verfügt AB Elektronik über innovative Produkte und eine hohe Gesamtkompetenz in diesem Fachbereich.

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio zur Abgasnachbehandlung

 

Drucksensoren

Drucksensoren der neuen Generation sind absolut zuverlässig und langlebig. Sie überzeugen durch ihren modularen Aufbau und sind problemlos in kundenspezifische Systeme integrierbartems easily

AB Elektronik bietet eine Vielzahl von innovativen und robusten Sensorlösungen zur Erfassung von Drücken in unterschiedlichen Medien.
Die flexiblen Konfigurationen unserer Moduldrucksensoren ermöglichen die Integration in kundenspezifische Systeme.
Insbesondere leistungsstarke Motoren in LKW, Arbeitsmaschinen und Agrarapplikationen erfordern die permanente Überwachung in unterschiedlichen Medien.
Eine breite Palette von Basistechnologien ermöglicht uns die optimale Anpassung der Sensoreigenschaften auf die jeweilige Kundenapplikation.

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio für Drucksensoren

 

Temperatursensoren

Intelligente Sensorkonzepte für exakte und schnelle Temperaturmessung auch in anspruchsvoller Umgebung

Temperatursensoren der AB Elektronik erfassen sicher, schnell und präzise Temperaturen in flüssigen und gasförmigen Medien, z.B.Wasser, Öl, Kraftstoff, Ansaugluft und Ladeluft.
Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Temperatursensorentwicklung und -fertigung sind wir Partner namhafter OEMs und Systemlieferanten in der Automobilindustrie.

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio für Temperatursensoren

 

Positionssensoren

Umfangreiches Technologie Know-How ermöglicht Positionsmessung für unterschiedlichste Anwendungen

AB Elektronik entwickelt und produziert seit 1990 Positionssensoren und dies im Bereich der Hallsensoren bereits in der zweiten Produktgeneration.
Unser Haus verfügt über eine Vielzahl eigener Patente und beliefert sowohl Großserien im PKW- und Nfz-Bereich, wie auch Mittel- und Kleinserien für Sonderfahrzeuge und Agrarapplikationen. Zu den Agrarapplikationen zählen insbesondere unterschiedliche Drive Demand Applikationen, wie Joystick Control oder Pedale, sowie Sensorik für bewegliche Anwendungen, wie z. B. Kupplngsposition.

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio für Positionssensoren

Hall_Position_Sensor_web

Elektronische Pedale

Sie haben die Wahl: Elektronische Pedale mit integrierter Positionssensorik oder adaptierbare Sensorlösungen – je nach Applikation

Positionssensoren für Pedalanwendungen finden Verwendung z. B. bei Kupplungs- oder Bremspedalen.
Die Möglichkeit, diese Sensoren an vorhandene Systeme zu adaptieren und über eine kundenspezielle Programmierung an die jeweilige Applikation anzupassen, macht diese Lösung auch für Applikationen mit geringen Stückzahlen attraktiv.
Alle Pedale und Sensorlösungen für die Pedalerie basieren auf kontaktloser Technologie.
Unterschiedliche Bauformen in hängenden und stehenden Applikationen ermöglichen eine optimale Bauraumanpassung.

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio für Pedale

 

Drehzahlsensoren

Optimales Drehzahlmanagement – Unsere Ingenieure verstehen darunter: höhere Effizienz, geringe Emissionen und einen Zugewinn an Fahrvergnügen

Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen zur Schonung unserer Umwelt macht die präzise Messung auch bei geringen Drehzahlen unmittelbar nach Inbetriebnahme eines Fahrzeuges notwendig.
Die verlustfreie Erfassung von Drehzahlen ermöglicht eine optimale Motorsteuerung.
Verbessertes Fahrverhalten und geringe Emissionen sind das Ergebnis.

» Erfahren Sie mehr über unser Produktportfolio für Drehzahlsensoren

Benötigen Sie weitere Informationen zu unseren Highlights? Dann besuchen Sie unsere lösungsorientierten Produktseiten.

AB Elektronik entwickelt Standardkonzepte für Urea-Sensoren

Seitdem Euro-Normen den Schadstoffausstoß moderner Motoren und Abgassysteme regeln, vertrauen Automobilhersteller und Systempartner auf die Sensoren von AB Elektronik.
Die Erfassung der Harnstoff-Qualität bildet neben der Temperatur- und Druckerfassung die dritte Produktsäule der Abgassensorik, mit der die Experten aus Klingenberg bei Dresden in globalen Märkten erfolgreich sind.
Die konsequente Weiterentwicklung des optischen Harnstoff-Konzentrations-Sensors von AB Elektronik sowie seine Standardisierung als modulares System, eröffnen heute deutliche Vorteile gegenüber aufwändigeren Systemen mit Ultraschalleinheiten und anderen Messmethoden. Das optische Messverfahren erlaubt einen sehr kompakten Sensoraufbau, der sich als äußerst robust gegenüber den anspruchsvollen Umgebungsbedingungen zeigt. Die Kompaktheit gestattet einen sehr variablen Einsatz in unterschiedlichen Montagesystemen sowohl im bzw. am Harnstofftank als auch in der Zuleitung.

Frank Rothe, Produktmanager für diese Produktgruppe, erklärt die steigende Nachfrage im Automotivebereich durch die Notwendigkeit der permanenten Messung des Harnstoffgehaltes in dem als AdBlue bekannten Kraftstoffzusatz. Dieser wird zur Beseitigung von Stickoxiden in Dieselfahrzeugen eingesetzt und die permanente Erfassung seiner Qualität ist in modernen Automobilen mittlerweile Pflicht. Stimmt die Konzentration nicht mit den Vorgaben überein oder ist der Füllstand im Tank nicht mehr messbar, erhält der Fahrer unterschiedliche Warnungen bis das Fahrzeug schlussendlich in einen Notlauf-Modus übergeht. In ähnlichen Funktionen kommt der Sensor auch in Tank- und Industrieanlagen zum Einsatz.

„Wir sehen unterschiedlichste Anforderungen hinsichtlich des Bauraumes und der Schnittstellen für die Messung des Harnstoffgehaltes. Nicht jede Anforderung kann aufgrund der Stückzahlen mit einem komplett neuen Design unterstützt werden. Daher haben wir uns entschlossen, einen modularen Standard zu entwickeln, den wir künftig mit einem Partner u.a. auch als komplette Tankentnahmeeinheit anbieten werden. Wir sehen uns als kompetenter Partner im Bereich Abgassensorik und sind überzeugt davon, dass dieser Schritt weiteren Kunden bei der Optimierung ihrer Systeme helfen wird. Die Entwicklung der Technologie liegt in den Händen unseres europäischen Kompetenzzentrums, die Produktion und lokale Designanpassung erfolgt in unseren internationalen Standorten“, führt Frank Rothe weiter aus.

Erfahren Sie technische Details zum Harnstoff-Konzentrations-Sensor von AB Elektronik

Kontakt zum Produktexperten