Auto Shanghai 2019

18.-25. April 2019
Wir freuen uns, Sie auf der Auto Shanghai 2019 zu treffen!

Sie finden unseren Stand Nummer 5BI055 in der Halle 5.2H.


Die Auto Shanghai bietet uns wieder einmal die Gelegenheit, Sie, verehrte Geschäftspartner, in Shanghai zu treffen. Sie finden unseren Messestand 5BI055 in der Halle 5.2H. Wie immer haben wir neben einer informativen Übersicht unseres „Sensing and Control“-Gesamtportfolios weitere innovative Themen im Gepäck. Informieren Sie sich hier im Vorfeld der Messe über die Produkt-Highlights auf unserem Stand. Auch einige praktische Hinweise zur Standbesetzung und Positionierung in der Halle werden hier eingestellt.

Kundenspezifische Lösungen für Ihre Applikation:
https://www.abelektronik.de/applikationen/gesamtuebersicht.html

Die Planung läuft!

Wir setzen wieder auf ein klares Standdesign und umfangreiche Produktinformationen. Wie immer empfangen Sie unsere Key-Account- und Produktverantwortlichen persönlich am Messestand!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserem Messestand

18.04.2019

19.04.2019

20.04.2019

Simon Sun

Thomas Yang

Jolin Zhu

21.04.2019

22.04.2019

23.04.2019

Jerry Ding

Changliang Guo

Jolin Zhu

24.04.2019

25.04.2019

Jerry Ding

Jolin Zhu

Auto Shanghai-Themen

Auf der Auto Shanghai 2019 präsentieren wir einige Highlights aus unserem Portfolio.
Benötigen Sie weitere Informationen zu unseren Portfolio? Dann besuchen Sie unsere Website.

Hier geht´s lang – Stand 5BI055!

AB Elektronik Sachsen GmbH erhält den Daimler Supplier Award in der Kategorie „beste Anlieferqualität“

Die Verleihung erfolgte im Rahmen des Daimler-Lieferantentages in Mannheim.

12. März 2019, Daimler Werk Mannheim: Im Rahmen einer feierlichen Würdigung überreichte Herr Gerhard Berger, Leiter des Lieferantenmanagements Daimler Truck, den Daimler Supplier Award in der Kategorie „beste Anlieferqualität“ an die Vertreter der AB Elektronik Sachsen GmbH, Georg Schafrath (Werkleiter), Lars Nolte (Sales Director Daimler) und Peter Pursche (Quality Planning Manager). (v.l.n.r. im Bild oben)

Mit dem Daimler Supplier Award prämiert die Daimler AG einmal jährlich überdurchschnittliche Leistungen sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Zulieferern. Diese, in der Automobilbranche höchstgeschätzte Auszeichnung, wird an den Leistungsmerkmalen Qualität, Partnerschaft und Innovation gemessen. Zudem werden Wirtschaftlichkeit, Liefertreue und nachhaltiges Verhalten bewertet.

AB Elektronik Sachsen GmbH erhält die Auszeichnung in der Kategorie „hervorragende Anlieferqualität“ für einen Temperatursensor, der in Dieselmotoren für Luftapplikationen Verwendung findet. Der Award wird für die überdurchschnittliche Erfüllung vieler Details und Kenngrößen in der Lieferkette verliehen.

Neben der Produktqualität sind es exakte Stückzahlen, absolute Termintreue sowie die Einhaltung umfangreicher Verpackungsvorschriften, um nur einige Kriterien zu nennen.

Im Rahmen branchenüblicher IATF-Anforderungen sind Automobilzulieferer ohnehin zu hohen Standards verpflichtet. Den Schlüssel für diesen Erfolg sieht Georg Schafrath vor allem im „WIE“ der Umsetzung: „Es ist uns gelungen, vom Lieferantenmanagement über Materialhandling, Planung und Produktion und nicht zuletzt in der Warenlogistik sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Dabei sind in unserem Werk fast alle Fachbereiche eingebunden, und schon in der Produktentwicklung werden die entsprechenden Grundsteine gelegt. Für diese konstante und gute Teamleistung spricht die hohe Einbindung unserer Beschäftigten in sämtliche Prozesse und das Bewusstsein für die Qualität jedes einzelnen Details. Wir sind sehr stolz auf diese Würdigung, die wir hier stellvertretend für unser Team entgegennehmen dürfen.“

Im Rahmen einer kurzen Präsentation nutzte Georg Schafrath die Gelegenheit, vor mehr als 150 Anwesenden im Werk Mannheim das Unternehmen und einige Hintergrundinformationen zum Qualitätsmanagement vorzustellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hier erfahren Sie mehr über die AB Elektronik Sachsen GmbH in Klingenberg (Dresden)

bonding 2019 in Dresden: AB Elektronik Sachsen GmbH auf Talentsuche

09. April 2019 / 09:00 – 16:00 Uhr – Wir stellen aus!
Wir freuen uns, Euch auf der bonding im Hörsaalzentrum der TU Dresden zu treffen!

Die bonding Firmenkontaktmesse Dresden ist die größte in Dresden von Studenten organisierte Veranstaltung dieser Art. Sie bietet Studenten und jungen Akademikern die Chance, in direkten Kontakt mit Personalverantwortlichen unterschiedlichster Unternehmen zu treten.

Bei uns dreht sich alles um die Mobilität der Zukunft.
AB Elektronik Sachsen GmbH (Klingenberg, Dresden) ist das Kompetenzzentrum für Temperatur-, Druck- und Flüssigkeitsqualitätssensoren sowie elektromechanische Komponenten.

Werde Teil eines gut eingespielten Teams! Von Klingenberg aus realisieren wir weltweit, gemeinsam mit namhaften Automobilherstellern und Systempartnern, anspruchsvolle Projekte von der Entwicklung bis zur Serienfertigung. Du arbeitest bei uns in einer modernen Infrastruktur mit anspruchsvollen Software-Tools in allen Fachbereichen.
Für die Umsetzung unserer Kundenprojekte stehen vielseitige interne Ressourcen wie Labor, Musterbau, Projektmanagement, Administration und eine hoch automatisierte Produktion zur Verfügung.

Informiert Euch auf unserem Messestand über unser Unternehmen sowie über unsere aktuellen Ausschreibungen.

Wo sind wir zu finden?

Wen kannst Du am Stand treffen?

Susan Herzog Personalleiterin
Maria Lange Personalreferentin
Felix Manns Entwicklungsingenieur
Nick Meinig Prozessingenieur

Unser Standteam freut sich auf Deinen Besuch!

Was erwartet Dich an unserem Stand?

Beim Job-Speeddating haben wir als Arbeitgeber die Möglichkeit ausgewählte Studierende einer Studienrichtung zu treffen. Dabei haben beide Seiten rund sieben Minuten
Zeit, sich kennenzulernen und sich prägnant zu präsentieren. Falls Du Interesse hast mehr über uns als Arbeitgeber zu erfahren und in einem eingespielten Team mitarbeiten möchtest, besuche uns zum Speeddating. Wir freuen uns auf interessante Einzelgespräche!

Unsere Firmenpräsentation bietet Dir einen Einblick in unsere Unternehmensstrukturen, Produkte und den einen oder anderen Blick hinter die Kulissen. Achte einfach auf den großen Bildschirm an unserem Stand.

Wir suchen junge Talente!

Wir suchen für unsere Kompetenzzentren im Bereich Sensortechnologien Automotive/Transportation helle Köpfe als:

  • Fach- und Führungsnachwuchs (w/m)
  • Bachelor- und Masterstudenten (w/m)
  • Werkstudenten (w/m)
  • Praktikanten (w/m)

in folgenden Fachrichtungen:

  • Elektrotechnik
  • Feinwerktechnik
  • Informatik
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Physik
  • Technische Informatik
  • Wirt.-Ing. Elektrotechnik
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Wirt.-Ing. Maschinenbau

Werde Teil einer offenen und dynamischen Innovationskultur mit großem Spielraum für Talent und Erfolg – wir freuen uns auf Deinen Besuch!

Was können wir Dir bieten?

  • Intensives Mentoring und Fortbildungsmöglichkeiten
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem spannenden und internationalen Arbeitsumfeld
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Leistungsgerechte Vergütung mit attraktiven Sozialleistungen, wie z. B. Altersvorsorge
  • Persönliche und berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Hausinterne Kantine mit Arbeitgeberzuschuss zum Mittagessen
  • Jobrad
  • Sehr gute Verkehrsanbindung durch ÖPNV bzw. Deutsche Bahn

Was erwarten wir von Dir?

  • Interkulturelle Kompetenz
  • Englische Sprachkenntnisse
  • Belastbarkeit
  • Flexibilität
  • Motivation
  • Durchsetzungsvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit

AB Elektronik in Suzhou: Produktionsstart von Pumpensteuerungen

Der Produktionsstart von Pumpensteuerungen für Vakuumpumpen ist ein weiterer Meilenstein für AB Elektronik in Suzhou und ermöglicht den Einstieg in das anspruchsvolle Marktsegment der Power Module. Die Umsetzung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit unserem Kompetenzzentrum in Salzburg und dem lokalen Team in China.

In einer Eröffnungszeremonie dankte Leo Liu, General Manager China – in der Bildmitte oben links, dem gesamten Team und stellte die positive Entwicklung des Standortes vor. AB Elektronik Suzhou konnte in den letzten Jahren seine Kundenbasis und Marktposition in China deutlich ausbauen. Nur gut ein Jahr nach Eröffnung der ersten SMT-Linie ist das neue Steuerungsmodul ein weiterer wichtiger Schritt zur Erweiterung der Liefermöglichkeiten.

Erst kürzlich erhielt das Team eine Auszeichnung von Shaanxi, einem der führenden LKW Hersteller in China. In einer beeindruckenden Zeremonie in Baoji, China nahmen Roger Möllers (Product Applications Manager) und Chang Liang (Sales Manager) den Award entgegen. Damit würdigte Shaanxi die hervorragende Lieferantenqualität bei der Umsetzung eines neuen kundenspezifischen LKW Fahrpedales.

Leo Liu, General Manager China: “Der Standort konnte seine Wettbewerbsfähigkeit mit diesen Projekten nochmals deutlich stärken. Die aktuellen Investitionen unterstützen die langfristige Entwicklung und eröffnen neue Optionen für die Umsetzung anspruchsvoller Automotive-Projekte in China.”

Erfahren Sie mehr über unser umfangreiches Produktportfolio auf unserer Website.

AB Elektronik ist ein globaler Arbeitgeber in der automobilen Welt

Viele unserer Dialoge beginnen mit Namaste,你好 oder man einigt sich einfach auf ein Hello, denn Englisch ist die Unternehmenssprache für kundenspezifische Entwicklungsprojekte von AB Elektronik.


Transparenz
und Offenheit im internationalen Dialog

Das Know-How der Kompetenzzentren in Europa ist die Basis für sämtliche Projekte, die wir weltweit für unsere Kunden umsetzen. Für die Zusammenarbeit in internationalen Projekten  braucht es fachliche Expertise und die  Offenheit für fremde Kulturen, denn sie  ist für uns ein wichtiger Schlüssel für globalen Erfolg.

Projektakquise und Entwicklung belaufen sich nicht selten über einen Zeitraum von 3-5 Jahren. Wir kommunizieren transparent, nachvollziehbar und stimmen immer wieder aktuelle Meilensteine gemeinsam ab. Unsere Teams nutzen dafür persönliche Absprachen vor Ort und nehmen an regelmäßigen Trainings der  Kompetenzzentren in Deutschland und Österreich teil. Damit stehen wir in einem intensiven interkulturellem Dialog zu unterschiedlichen Produkt- und Prozessthemen.

Interkulturelle Lernprozesse sind für uns das Salz in der Suppe

Man arbeitet im Projekt,  lernt sich kennen und baut Vertrauen auf.  Das fachliche Know-How ist dabei eine wichtige Komponente. Vor allem liegt es jedoch an jedem selber, eine positive Teamkultur zu formen, mit der wir über viele tausend Kilometer räumlicher Distanz ein Projekt zum Erfolg führen.

Unsere Teammitglieder aus Europa, Asien, USA und Mexico stellen sich gerne dieser Herausforderung. Jeder  entwickelt ein interkulturelles Gespür und erweitert damit seine persönliche Kompetenz. Bei AB Elektronik fördert man einander und  lernt gleichzeitig viel über Arbeitsweisen und Abläufe im jeweils anderen Land. Unterschiedliche Rollen in unseren Projekten bieten perfekte Chancen für reiselustige Menschen, die gerne vor Ort etwas bewegen wollen, aber auch für lokale Experten, die in diesem internationalen Netzwerk ihren Platz finden.

 

Egal wo auf der Welt, wir bleiben in Kontakt

In unserer Unternehmensfamilie, der Sensing and Control Business Unit von AVX, haben wir gemeinsame Treffpunkte, die von überall auf der Welt zu erreichen sind. Ob Projektmeetings, oder die Teilnahme unseres Teams am Detroit Marathon, die Auszeichnung eines unserer Werke  oder wenn mal wieder eine organisatorische Mitteilung ansteht: unser Intranet und moderne Online-Kommunikationsplattformen machen es leicht, auch über große Distanzen involviert und informiert zu bleiben.

Hätten Sie Lust, Teil unserer internationalen Unternehmensfamilie zu werden?
Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote!

Berufswahl: Praktikumsangebote in allen Fachbereichen

Unsere neue Serie: Was bedeutet bei AB Elektronik eigentlich Unternehmensfamilie mit flachen Hierarchien?

Wir fördern. Talente und Könner, aber auch Zweifler mit Potenzial. Welcome!

In der Hauptrolle:

Marius Gloger
Ein Talent. Ohne Zweifel!

Marius, links im Bild mit seinem Kollegen Igor Mondel, nutzte unser Angebot für Praktika und ist seit 2018 Teil unseres Teams!

Im April 2018 startete Marius Gloger seinen beruflichen Vollzeit-Werdegang bei AB Elektronik in Werne. Für ihn war das ein bisschen wie „Ankommen“, denn AB Elektronik hat seine bisherige Laufbahn begleitet.

Aber von vorne:

Marius Gloger ist ein reiselustiger, technisch und wirtschaftlich interessierter junger Mensch und interessiert sich besonders für erneuerbare Energien und das Thema Elektromobilität. Marius ist lokal verbunden, aber auch neugierig und offen für neue Erfahrungen. Diese konnte er erstmals in einem Auslandsjahr, das er vor seinem Studium in den USA absolvierte, eigenständig unter Beweis stellen. Während dieser Zeit reifte auch sein Entschluss, künftig in der Nähe seines Heimatortes leben und arbeiten zu wollen. Wichtig war ihm allerdings, dass sein beruflicher Werdegang in einem internationalen Umfeld weiter voranschreiten sollte.
Der Wahl seines Studiums gingen unterschiedliche Praktika voraus. Sehr strukturiert erfolgten dann die Auswahl des eigentlichen Studienganges und der infrage kommenden Unis bzw. Hochschulen. Er entschied sich letztlich für das Ruhrgebiet, denn dort waren Freunde und Familie. Die Wahl fiel auf die Technische Universität Dortmund (TU Dortmund). Dort wurden die sorgsam herausgearbeiteten Interessenschwerpunkte optimal im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vertreten.

Marius: „Zweifel an meiner Wahl hatte ich nie. Ich wusste, dass ich meine Ausbildung zunächst breit fächern wollte, und damit bot sich das Studium als Wirtschaftsingenieur an der TU Dortmund an, das ich 2012 aufnahm. Schwieriger fand ich es, den Fokus für meine weitere berufliche Laufbahn zu finden – dabei haben mir die Praxisphasen sehr geholfen. Als 2015 das erste Fachpraktikum anstand, habe ich mich bei AB beworben. Für mich war entscheidend, dass die Zeit passte und man mir eine Perspektive für eine Bachelorarbeit bieten konnte. Ich hatte mehrere Optionen. Von AB Elektronik erhielt ich sehr schnell eine Antwort, und auch das Bewerbungsgespräch war richtig gut. So begann ich kurz darauf mein Fachpraktikum mit Schwerpunkt Entwicklung, Validierung und Vertrieb in Werne. In dieser Zeit fand ich heraus, dass mein künftiger Fokus in Richtung Technik/Elektronik gehen sollte – und auch das wurde ermöglicht: Bereits ein Jahr später schrieb ich meine Bachelorarbeit zum Thema „Analyse von Impedanzänderungen durch elektrostatische Entladungen an Sensorpins als Kriterium zur Fehleridentifikation“.

Mittlerweile hatte ich mich in viele Abläufe eingearbeitet, und natürlich hatten auch die Fachbereichsleiter bei AB Elektronik die Gelegenheit, sich von meinen Fähigkeiten zu überzeugen. Nach Abschluss meiner Bachelorarbeit im Jahr 2016 erhielt ich daraufhin das Angebot, als Werkstudent den Bereich Validierung zu unterstützen.
Ich nahm nur zu gerne an, denn das Team kannte ich – es sind super nette Leute, die mir ermöglicht haben, viele praktische Erfahrungen zu sammeln. Da ich mittlerweile den Entschluss gefasst hatte, auch noch meinen Master zu machen, durfte ich meine Zeit flexibel einteilen, damit die Leistungen an der Uni auch weiterhin stimmten.
Getragen von diesen Erfahrungen, startete ich den zweiten Teil meines Studiums mit dem Ziel, den Masterabschluss in den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften zu erreichen.“


Job lokal – Karriere global: Die Auswahl und Planung des studentischen und beruflichen Werdeganges sind entscheidende Meilensteine. Wer später eine Karriere in einem globalen Umfeld anstrebt, sollte sich vorher gut informieren, in welchen Berufszweigen die größte Überdeckung von Interessengebiet, wirtschaftlichen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten besteht. AB Elektronik bietet Praktika in allen Fachbereichen an. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ideen und Wünsche zu hinterfragen und ein erstes berufliches Netzwerk aufzubauen.

Marius: „Der Weg zum Master war nicht einfach. Ich konnte davon profitieren, ein klares Ziel und Vorstellungen von dem Berufsumfeld zu haben, das mich erwartet. Irgendwie wollte ich auch beweisen, dass die in mich investierte Zeit und das Mentoring sich lohnen. Im Klartext, auch wenn es mal nicht so gut lief: Zähne zusammenbeißen und auf das Ziel fokussieren. Das hieß in meinem Fall, 2018 die Masterarbeit zum Thema „Disruption of metal parts supply chains through 3D printing innovations“ erfolgreich abzuschließen. Der Fokus richtete sich hier auf das Thema Innovation – wie sollte es auch anders sein.

Immerhin lockte eine Anstellung in dem Bereich, der mich bereits während meiner Ausbildung fasziniert hat und mir vielfältige Aufgaben versprach. Heute verstärke ich als Entwicklungsingenieur das Innovationsteam in Werne, das mir wiederum die Aufnahme in ein absolut nettes und überaus kompetentes Team beschert, und eine Arbeitsdynamik, die meiner Einstellung entgegenkommt. Was soll ich sagen: ‚Ich freue mich, dass ich es geschafft habe, meine beruflichen Meilensteine bis hierher umzusetzen und bin sicher, dass mich viele spannende Aufgaben in meinem neuen Fachbereich erwarten.“

Stichwort Unternehmensfamilie: Das Studentenleben besteht längst nicht mehr nur aus Partys, und die Anforderungen an Absolventen steigen stetig. Diese Phase gemeinsam mit berufserfahrenen Ansprechpartnern zu absolvieren motiviert, denn die Praxisprojekte zeigen einem auf, wofür es sich lohnt, das viele theoretische Wissen zu pauken. Die Mentoren von AB Elektronik stehen Ihnen zur Seite: fachlich, menschlich und ohne Rücksicht auf Hierarchien.

AB Elektronik: Unser Unternehmen mit seiner internationalen Ausrichtung bietet vielfältige Möglichkeiten, technische und kaufmännische Interessen miteinander zu verbinden. Durch gutes Mentoring und die Aufnahme in konkrete Projektteams verhelfen wir zu einer praxisbezogenen Sicht auf die Dinge. Vieles, was zuvor eher kompliziert erschien und wenige Impulse für einen Berufsanfänger gab, wird in Praktika oder Studienarbeiten greifbarer und interessant. Marius hat diese Chance sehr gut genutzt, und wir freuen uns, dass er heute Teil unserer Unternehmensfamilie ist!

Haptische Pedale reduzieren die Vielzahl der optischen und akustischen Warnungen

Das Gaspedal als Schnittstelle: Haptische Fahrerkommunikation wird als dezent und wirksam empfunden

Unsere Fahrzeuge werden mit stetig mehr Fahrerassistenzsystemen ausgerüstet. Der Fahrer soll unterstützt und alle Insassen geschützt werden. Wenn nötig, wird Fehlverhalten nicht nur angezeigt, sondern sogar korrigiert. Auch der Schutz von Fußgängern im Straßenverkehr soll damit weiter verbessert werden. Aktuelle Diskussionen der EU-Kommission beleuchten u.a. den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen, um die Zahl der Verkehrsunfälle mit Todesfolge zu senken.weiterlesen

Berufswahl: Karriere bei AB Elektronik

Unsere neue Serie: Was bedeutet bei AB Elektronik eigentlich Unternehmensfamilie mit flachen Hierarchien?
Wir lieben Erfolg und frischen Wind in unserem Unternehmen. Das ist die Chance für Ihre Karriere.

In der Hauptrolle:

Matthias Knoche.
Young Professional

Gut vorbereitet, fix gestartet und schon erste Etappensiege eingefahren!

Eine Schrauberwerkstatt im Ruhrgebiet: Matthias Knoche (oben rechts im Bild) ist gerne selbst dabei, wenn Motorräder oder Autos repariert werden. Zunächst als Abiturient, später aber auch während seines Grundwehrdienstes. Schon während dieser Zeit wächst sein Interesse für technische Zusammenhänge und für ein Studium in der Fachrichtung Maschinenbau.

Ihm ist, bei allem, was er macht, der Blick „aufs große Ganze“ wichtig. Das Denken in Schubladen, Königswissen und „das geht nicht, weil es noch nie möglich war“ ist nicht sein Ding. Schon während des 12-monatigen Auslandsaufenthaltes, den er während der Oberstufe in den USA verbrachte, wurde ihm klar, dass sein berufliches Fortkommen vor allem durch Vielseitigkeit geprägt sein sollte.

Matthias: „Schon als ich mein Studium im Oktober 2005 an der RWTH Aachen in der Fachrichtung Maschinenbau begann, arbeitete ich nebenbei als Assistent in der Motorenentwicklung eines namhaften Automobilzulieferers. Vorrangig, um mir etwas dazu zu verdienen, aber dort bekam ich auch viel von der Arbeit in Projektteams mit. Mich faszinierten die Möglichkeiten, die entstanden, wenn viele kluge Köpfe eine Sache voranbringen wollten und dabei jeder genau dort seine Unterstützung anbot, wo es nötig war. Nicht die Zuständigkeit für ein Thema stand im Mittelpunkt, sondern das fachliche Wissen und dessen Koordination für die mögliche Lösung. Das war richtig cool, und es imponierte mir, wie viele gute Ideen dort umgesetzt wurden. So stellte ich mir mein späteres Berufsleben vor.“


Young Professionals sind bei AB Elektronik richtig: wenn sie neugierig sowie fachlich gut drauf sind und dafür brennen, die Projekte unserer Kunden erfolgreich ins Ziel zu bringen. Denn auch bei uns stehen Lösungen im Vordergrund. Neue Ansätze und frische Ideen helfen uns weiter. Wir verstehen dies als Verjüngungskur für unser Unternehmen. Bei AB Elektronik erhalten Young Professionals die Möglichkeit, ihr Wissen einzubringen, ihre Neugier zu stillen und durch gezieltes Mentoring die nächsten Karriereschritte zu formen.

Matthias: „Mit dieser Erkenntnis für meine Zukunft schrieb ich meine Studienarbeit bei der Voith AG, Stichpunkt: Vielseitigkeit. Es ging um die „Life Cycle Costing“-Analyse einer Papiermaschine. Meine Diplomarbeit absolvierte ich bei Siemens Infrastructure & Cities in Krefeld zum Thema Analyse und Prognose der Radverschleißentwicklung von Schienenfahrzeugrädern am Beispiel eines Regionaltriebfahrzeuges.

Ich wollte diese Zeit nutzen und weitere Erfahrungen sammeln. Daher führte mich mein Praxissemester zu RWE IT GmbH in den Bereich Consulting & Processing, bevor ich im März 2013 mein Diplom erwarb.

Ich fühlte mich gut aufgestellt, und nun sollte der Spaß erst richtig beginnen!

Von meiner ersten Stelle in einem kleinen Start-up, das heute übrigens sehr erfolgreich ist, erwartete ich interessante Projekte und Abläufe mit wenig Bürokratie. In dieser Phase fehlten in diesem sich gerade neu entstehenden Unternehmen jedoch entsprechende Mentoring-Kapazitäten, und ich kam nicht wirklich voran. Wie man sich denken kann: Das war nicht das, was ich wollte, und so freute ich mich über den Hinweis eines Bekannten, der mich auf eine offene Stelle als Projektmanager bei AB Elektronik aufmerksam machte.“

Mentoring – damit berufliches Potenzial zur Exzellenz reifen kann: Eine berufliche Karriere basiert auf Zielen, die man sich steckt, und auf Chancen, die sich entwickeln. In unserem Hause arbeiten Experten, die Sie gezielt beim Ausbau Ihrer Fähigkeiten unterstützen. Gerne profitieren wir davon, indem wir Ihre fortschreitende berufliche Reife mit Karriereschritten im Unternehmen verknüpfen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass die Marke AB Elektronik sich nicht nur über eine hervorragende Historie qualifiziert, sondern durch unsere Nachwuchstalente durch die zukunftsorientierte Ausrichtung unserer Produkte und Technologien gesichert wird.

Matthias: „Mit meiner Bewerbung bei AB Elektronik erhoffte ich mir, nun durchstarten zu können, und es ließ sich gut an. Das Bewerbungsverfahren war unkompliziert. Wir sprachen nicht nur über die Anforderungen für diesen Job, sondern bezogen auch meine Vorstellungen für einen beruflichen Werdegang mit ein. Der Werksrundgang machte mir deutlich, dass im Werk viele interne Kapazitäten für Entwicklung, Musterbau und Labor sowie in der hochmodernen Fertigung vorhanden waren. Es versprach also, interessant zu werden.

Die Projektleitung für die Entwicklung kundenindividueller Sensoren im Automotive-Umfeld zu übernehmen bedeutete eine willkommene Herausforderung für mich. Da ich mich auf Dauer eher im technischen Vertrieb sah, bot diese Stelle einen perfekten Einstieg in diese Richtung. In Anbetracht der vorhandenen Expertise im Unternehmen ergriff ich meine Chance und leitete ab Oktober 2014 komplexe Entwicklungsprojekte für namhafte Automobilhersteller. Dazu gehört die Koordinierung technischer und terminlicher Meilensteine. Besonders gefällt mir noch heute die Zusammenarbeit mit allen Fachabteilungen. Oft führen wir Diskussionen, bei denen mein vielseitiger technischer Background dazu führt, Herausforderungen einmal aus einem neuen, anderen Blickwinkel zu sehen. Sehr spannend. Und auch lehrreich.

Diese Aufgaben sind genau mein Ding. Ich sammelte Erfahrungen und bewies, dass das in mich gesetzte Vertrauen gut investiert war. Der Wunsch, mehr in Richtung Vertrieb zu gehen und den Blick auf das große Ganze noch zu erweitern, ließ mich trotz allem nicht los.

AB Elektronik: Wir bieten Raum für Ihre Karriere.

Unsere globale Struktur, flachen Hierarchien und der dynamische Markt der Automobilzuliefererindustrie bieten einen Rahmen, der auch uns immer wieder neu fasziniert und motiviert.

Neue Teammitglieder wie Matthias bringen frischen Wind ins Unternehmen, und wir freuen uns, dass wir künftig gemeinsam für unsere Kunden da sind!

Schon bald bot AB Elektronik mir eine Chance für diesen nächsten Schritt meiner Karriere. Seit Juli 2018 verantworte ich als Produkt-Applikations-Manager (PAM) die Produktlinie der Drehzahlsensoren. Hier richtet sich der Fokus nicht ausschließlich auf die Umsetzung vorhandener Projekte, sondern auch auf Marktentwicklung, Trends, Technologien und vor allem: Ich stehe in noch direkterem Dialog mit unseren Kunden. Technische Präsentationen, Erarbeitung von Designs und auch kommerzielle Themen gehören heute, in enger Zusammenarbeit mit Vertrieb und Entwicklung, zu meinen Aufgaben!

Ich freue mich auf diese neue Chance … und möchte andere Young Professionals ermutigen! Es läuft … und macht richtig Spaß!“